Arbeitszeugnis

Jobrecht.de

Das Arbeitszeugnis hat eine große Bedeutung in der Arbeitswelt. Das gilt für Arbeitnehmer, die das Zeugnis für Bewerbungen nutzen, genauso wie für Arbeitgeber, die sich anhand dessen einen Überblick über den sich bewerbenden und seine Leistungen verschaffen möchten. Ausgestellt wird das Zeugnis entweder als einfaches oder als qualifiziertes Arbeitszeugnis, sobald der Arbeitnehmer aus dem Unternehmen austritt. Anspruch auf ein Arbeitszeugnis hat jeder Arbeitnehmer, das gilt auch für geringfügig Beschäftigte.

Erfahren Sie hier alles, was Sie zum Thema Arbeitszeugnis wissen müssen!

Das Wichtigste in Kürze

Was ist ein Arbeitszeugnis?

Ein Arbeitszeugnis wird bei Austritt des Arbeitnehmers aus dem Unternehmen erstellt und gilt als wichtiges Dokument in Bewerbungen. Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis soll dem zukünftigen Arbeitgeber einen Eindruck von Leistung und Verhalten des Angestellten übermitteln.

Arbeitszeugnis: Was muss rein?

Mindestens enthalten sein müssen Angaben zu Dauer und Art der ausgeübten Tätigkeit. Auf expliziten Wunsch des Arbeitnehmers wird eine Bewertung von Leistung und Verhalten des Arbeitnehmers vorgenommen.

Bitte um Arbeitszeugnis – wie muss man sie formulieren?

Möchte der Arbeitnehmer eine Leistungs- und Verhaltensbewertung von seinem Arbeitgeber erhalten, sollte er mit Einreichung der Kündigung ein qualifiziertes Arbeitszeugnis einfordern. Dies kann explizit im Kündigungsschreiben aufgeführt werden.

Mitarbeiter lesen Zeugnisse

Qualifiziertes Arbeitszeugnis

Gängig ist die Ausstellung eines qualifizierten Arbeitszeugnisses, sobald der Arbeitnehmer aus dem Unternehmen austritt. Aber Achtung: Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis muss explizit eingefordert werden, da der Arbeitgeber sonst auch ein einfaches Arbeitszeugnis ausstellen kann. Was ist der Unterschied zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Arbeitszeugnis?

Frau liest Arbeitszeugnis

Formulierungen im Arbeitszeugnis

In Arbeitszeugnissen wird eine ganz eigene Sprache verwendet, die für die wenigsten Arbeitnehmer leicht verständlich ist. Dabei werden durch bestimmte Formulierungen Noten vergeben, die dem Arbeitgeber einen Eindruck über den Arbeitnehmer vermitteln. Welche Formulierungen sind zulässig und was ist nicht erlaubt?

Mitarbeiter lesen Dokument

Arbeitszeugnis: Wie muss es aussehen?

Das Arbeitszeugnis muss in Schriftform ausgestellt werden und klar als Arbeitszeugnis erkennbar sein. Zudem unterliegt es einigen Grundsätzen, die zwingend erfüllt werden müssen. Dazu gehören Wohlwollen gegenüber dem Arbeitnehmer sowie Vollständigkeit und Wahrheitsgehalt der Angaben.

Überraschter Arbeitnehmer mit Arbeitszeugnis

Gegen das Arbeitszeugnis vorgehen

Ist der Arbeitnehmer mit dem ausgestellten Arbeitszeugnis nicht einverstanden, hat er das Recht dagegen vorzugehen. Dabei sollte zuerst versucht werden, sich außergerichtlich mit dem Arbeitgeber zu einigen. Wie geht es weiter, wenn dieser Versuch scheitert? Kann gegen das Arbeitszeugnis geklagt werden?

Weitere Artikel rund um das Thema Arbeitszeugnis:

Titelbild: Prostock-studio/ shutterstock.com