Einfaches Arbeitszeugnis

Das Zeugnis muss mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit enthalten, § 109 Absatz 1 Satz 2 Gewerbeordnung. Die Begriffsbestimmung in der zitierten Vorschrift umreißt damit das Regelungsminimum für ein einfaches Zeugnis. Ihm müssen die Vertragsparteien des Beschäftigungsverhältnisses sowie seine Beschaffenheit und zeitliche Dauer zwingend zu entnehmen sein.

Eine darüber hinausgehende Bewertung der erbrachten Arbeitsleistung bietet das einfache Arbeitszeugnis nicht. Ihm kommt demgemäß in der Praxis auch lediglich die Bedeutung eines Beschäftigungsnachweises zu, der Art und Dauer einer Tätigkeit bestätigt.

Den Regelfall bildet das qualifizierte Arbeitszeugnis

Titelbild: Stockbakery/ shutterstock.com