Pauschal versteuertes Entgelt

Werden Entgeltteile gezahlt, die aufgrund ihrer pauschalen Besteuerung gleichzeitig die Beitragsfreiheit in der gesetzlichen Sozialversicherung auslösen, so bleiben sie von der Anrechnung auf die 450 Euro Grenze befreit. Hierzu zählen beispielsweise Fahrtkostenzuschüsse, die der Arbeitgeber an seine Arbeitnehmer für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zahlt, sofern sie die gesetzliche Entfernungspauschale (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG) von 0,30 Euro je Kilometer nicht überschreitet.

Dies bedeutet, dass die 450 Euro Grenze nicht überschritten werden kann, wenn sie nur aufgrund der pauschal versteuerten Entgelte überschritten worden wäre.

Beispiel:
Ein Arbeitnehmer bekommt eine monatliche Vergütung von 450 Euro. Zuzüglich zahlt der Arbeitgeber eine Pauschale für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, welche sich auf (23 km x 11 Tage x 0,30€=) 75,90 Euro beläuft. Damit hat der Arbeitnehmer ein monatliches Gesamteinkommen von 475,90 Euro, womit die 450 Euro Grenze überschritten wäre. Dadurch, dass die Fahrtkostenpauschale nach § 40 Abs. 2 EStG pauschal mit 15% versteuert wird, hat sie keine Auswirkung auf die 450 Euro Grenze. Der Arbeitgeber muss die üblichen Beiträge auf die 450 Euro an die Minijobzentrale leisten und zusätzlich die 75,90 Euro der pauschalen Besteuerung (Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer) unterwerfen sowie an das Finanzamt melden.

Beitragsabrechnung BetragBelastung
monatliches Entgelt des Angestellten 450,00 Euro
Pauschale für Fahrten Wohnung und Arbeitsstätte
pauschal mit 15% versteuert nach § 40 Abs. 2 EStG
 75,90 Euro
Gesamtarbeitsentgelt des Angestellten
mit Berücksichtigung aller Zuschüsse des Arbeitgebers
 475,90 Euro
Da der Fahrtkostenzuschuss der pauschalen Besteuerung unterliegt, ist er nicht mit den Beiträgen für den 450 Euro Job zusammen an die Minijob Zentrale zu melden. Die Beiträge hierfür werden nur auf das Arbeitsentgelt von 450 Euro abgeführt.
Pauschale zur Krankenversicherung
13,00% auf 450 Euro
58,50 Euro 
Pauschale zur Rentenversicherung
15,00% auf 450 Euro
67,50 Euro 
Umlage U1
0,60% auf 450 Euro
 4,05 Euro 
Umlage U2
0,07% auf 450 Euro
 0,86 Euro 
Insolvenzgeldumlage
0,10% auf 450 Euro
 0,27 Euro 
Pauschale Lohnsteuer
2,00% auf 450 Euro
 9,00 Euro 
Abgaben an die Minijob Zentrale 140,18 Euro 
Zusätzlich zur Beitragsmeldung an die Minijob Zentrale muss eine Lohnsteueranmeldung an das Betriebsfinanzamt des Arbeitgebers gemacht werden. Diese ergibt sich für die pauschale Besteuerung der Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
Pauschale Lohnsteuer
15,00% auf 75,90 Euro
 11,38 Euro 
Solidaritätszuschlag
5,50% auf 11,38 Euro
 0,62 Euro 
Kirchensteuer
6,00% Pauschalsatz (z.B. Niedersachsen) auf 11.38 Euro
 0,68 Euro 
Abgaben an das Betriebsfinanzamt des Arbeitgebers 12,68 Euro 
Gesamtbelastung des Arbeitgebers  628,76 Euro

Der Arbeitnehmer erhält eine Nettoauszahlung von 450 Euro zuzüglich der 75,90 Fahrtkosten, also insgesamt 525,90 Euro (brutto wie netto). Der Arbeitgeber muss auf das Einkommen von 450 Euro Beiträge in Höhe von 140,18 an die Bundesknappschaft in Essen (Minijob Zentrale) leisten und an das Finanzamt die pauschale Lohnsteuer von 12,68 Euro auf die 75,90 Euro Fahrtkosten abführen. 

Titelbild: Ana_Morning/ shutterstock.com